Startschuss zu MTV-Nord

Startschuss zu MTV-Nord

Aufbruchsstimmung im Süden Heidelbergs:  Nach einer ausführlichen Planungsphase folgt jetzt die konsequente Umsetzung: die MTV Bauen und Wohnen GmbH & Co. KG startet ein Bauvorhaben, das dem nördlichen Teil des Mark-Twain-Village im Süden Heidelbergs ein völlig neues, urbanes Gesicht geben wird. Am 25. Oktober erfolgte der Spatenstich für ein Nahversorgungszentrum mit großem Supermarkt, einem integrierten Pflegeheim sowie Büros und Praxen. Zusätzlich entstehen in Neubauten und Bestandsgebäuden westlich und östlich der Römerstraße rund 680 Wohneinheiten für etwa 1.600 Bewohner.


Jetzt geht’s los, der Startschuss ist gefallen, bald kommt vielfältiges Leben in den nördlichen Bereich des Mark-Twain-Village zwischen Rheinstraße und Feuerbachstraße. Großzügige, vielfältige Wohneinheiten, ergänzt durch fußläufige, attraktive Einkaufsmöglichkeiten werden das Quartier mit Leben füllen; die ersten Wohnungen werden voraussichtlich im Sommer 2019 bezugsfertig sein.


Architektonische Vielfalt


Der nördliche Bereich des Mark-Twain-Village wurde bereits von den amerikanischen Streitkräften vorwiegend wohnwirtschaftlich genutzt. In elf Quartieren auf beiden Seiten der Römerstraße, von deren ein Großteil im Bestand bleibt, entsteht nun zum großen Teil preiswerter Wohnraum als Eigentum oder zur Miete für Bewohner, die die Einkommensgrenzen nach dem Wohnraumförderprogramm des Landes Baden-Württemberg erfüllen. Das wohnungspolitische Konzept sieht vor, dass 40 Prozent auf preiswerten Mietraum entfallen; 30 Prozent gehen als Eigentumswohnungen an

Schwellenhaushalte zur Selbstnutzung sowie 30 Prozent ohne Vorgaben an den allgemeinen Wohnungsmarkt.
Die vorhandenen Bestandsgebäude im MTV-Nord entsprachen mit ihren einseitigen Wohnungsschnitten weitgehend nicht dem nachgefragten Wohnungsangebot und waren durchgehend nicht barrierefrei. Daher mussten zahlreiche Gebäude Platz machen für qualitativ hochwertige, nachfragegerechte Neubauten.
Um auch architektonisch eine ansprechende Vielfalt auf den verschiedenen Baufeldern zu erreichen, wurden vier Architekturbüros ermittelt, die sich in konkurrierenden Verfahren gegen regionale und überregionale Wettbewerber durchgesetzt haben:
AAg aus Heidelberg, Mronz und Schäfer Architekten aus Köln, Fischer Architekten, Mannheim mit Cyrus Moser Architekten aus Frankfurt
sowie B & V Braun Canton Architekten, ebenfalls aus Frankfurt.


Zum Jahresanfang 2018 beginnt der Verkauf der Eigentumswohnungen, für die es über 2.000 vorgemerkte Interessenten gibt. Stefan Kern, Leiter der Immobilienabteilung der Heidelberger Volksbank und Geschäftsführer der MTV Bauen und Wohnen: „Mit dem Mark Twain Village wird auf einem traditionsreichen Areal neuer Raum zum Wohnen, Leben und Arbeiten geschaffen. Wir freuen uns sehr, an diesem großen und wichtigen Projekt beteiligt zu sein.“
Die Attraktivität der Wohneinheiten westlich der Römerstraße erfährt eine zusätzliche Aufwertung durch großzügige, begrünte Innenhöfe, die als Begegnungsräume die Aufenthaltsqualität - nicht nur für Kinder - erhöhen.
Die Fertigstellung des gesamten nördlichen Bereiches des Mark-Twain-Village ist für 2021 geplant, das gesamte Investitionsvolumen beträgt hier 187 Millionen Euro. „Dies ist der Startschuss für das Mark Twain Village, das 2023 rund 3.000 Menschen ein neues Zuhause sein wird“, so Jens-Uwe Götsch, ebenfalls Geschäftsführer der MTV Bauen und Wohnen, zum feierlichen Spatenstich.


Heidelbergs Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner bedankte sich bei den Unternehmen, die sich in der MTV Bauen und Wohnen GmbH zusammengeschlossen haben: „Wir sind sehr froh, dass die Stadt solche engagierten Partner für die Gebietsentwicklung gewinnen konnte. Es war von Anfang an unser Ziel, auf dieser Fläche preiswerten Wohnraum in einer urbanen und lebendigen Umgebung zu realisieren. Ich freue mich, dass nun 70 Prozent des entstehenden Wohnraums für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen zur Verfügung steht.“ 


Vollsortimenter mit Fokus auf Bio


Ein Nahversorgungszentrum, quasi die neue Stadtmitte Süd, wird an der Römerstraße / Ecke Rheinstraße auf einem etwa 4.400 Quadratmeter großen Grundstück errichtet. Das Untergeschoss ist als Tiefgarage konzipiert, in der bis zu 94 Pkw abgestellt werden können. Über drei Fahrstühle, von denen einer direkt in den im Erdgeschoss gelegenen Supermarkt führt, können die oberen Etagen bequem erreicht werden.
Das ebenerdige Geschoss der Neuen Mitte Süd dominiert der Supermarkt tegut, eine Tochter der Migros Genossenschaft aus Zürich. Tegut offeriert auf nahezu 1.700 Quadratmetern Verkaufsfläche rund 22.000 Produkte, davon über 3.000 Bio-Artikel. Der Vollsortimenter bildet eine wesentliche Bereicherung im Versorgungsangebot des beliebten Stadtteils: Den Kunden erwartet ein vielfältiges Angebot an Frischwaren, Markenartikeln, Feinkost, regionalen Lebensmitteln, Tiefkühlprodukten, Zeitschriften und Drogerieartikeln in allen Preisstufen. Mit rund 300 Märkten und einem Nettojahresumsatz von rund einer Milliarde Euro sorgen zahlreiche tegut-Supermärkte in Deutschland für eine gute Versorgung. Alle neuen Märkte errichtet das Unternehmen auf dem neuesten Stand der Technik, möglichst ressourcensparend und nachhaltig wirtschaftend.
Ergänzt wird der Supermarkt durch eine Bäckerei mit Innen- und Außenbewirtschaftung, einen großen Kiosk mit angegliederter Paketannahme sowie eine Apotheke.


Pflegeheim und Wasserspiele


Seit über 150 Jahren ist die Evangelische Stadtmission als diakonische Einrichtung in Heidelberg und Umgebung für Menschen aktiv. Fast 1.500 hauptamtliche und etwa 150 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den Einrichtungen der Evangelischen Stadtmission Heidelberg. Sie betreibt das Pflegeheim mit 93 Pflegeplätzen, ausschließlich in Einzelzimmern, im ersten und zweiten Obergeschoss der neuen Mitte Süd. Zum Pflegeheim gehören auch eine räumlich großzügig geschnittene Cafeteria und ein etwa 1.000 Quadratmeter großer, begrünter Innenhof, der den Bewohnern und deren Besucher diverse Sitzgelegenheiten zum angenehmen Verweilen sowie Hochbeete und Wasserspiele bietet.
Im dritten und vierten Obergeschoß des Nahversorgungszentrums, das Diringer & Scheidel aus Mannheim  nach Plänen der Heidelberger Architektengemeinschaft Loebner Schäfer Weber baut, werden attraktive Räume für Praxen und Büros, vorzugsweise aus dem medizinischen Umfeld, durch die Heidelberger Volksbank eG und Immobilien Winter Heidelberg nach Baufortschritt vermietet. Die Büro- und Praxisflächen haben eine Größe von 200 bis maximal 580 Quadratmeter und variieren in den Mietpreisen zwischen 12 und 16 Euro pro Quadratmeter. Für die Bauzeit des Nahversorgungszentrums sind 22 Monate veranschlagt.